Am Anfang ..

Es muss wohl ungefähr im Alter von fünf Jahren gewesen sein: Ich sehe mich sitzen mit einem Berg von Lego-Steinen und  versuchen, so etwas wie den „Wasserfall“ von M. C. Escher zu bauen. Ich fand die Vorstellung einen selbst angetriebenen Wasserkreislauf zu konstruieren, der ewig vor sich hin plätschert, sehr reizvoll. Natürlich, funktioniert hat dies wie alle anderen Perpetuum Mobile nie und etliche Jahre später nach dem Studium der Physik und eingehender Beschäftigung mit der Thermodynamik wurde mir die Hoffnungslosigkeit dieser frühen Experimente immer klarer ;). Seitdem hat mich das Thema Energie aber nicht mehr losgelassen.

exergia - Kein Energie-Problem

Der Name exergia leitet sich ab vom thermodynamischen Begriff  der „Exergie“. Diese bezeichnet den Anteil der Gesamt-Energie eines Systems, die in jede andere Energieform umgewandelt werden kann. 

Gemäß des ersten Hauptsatzes der Thermodynamik gibt es keinen eigentlichen Verbrauch von Energie, sondern es findet lediglich eine Umwandlung von einer Energieform in eine andere statt. Allerdings findet man, dass die verschiedenen Energieformen wie Wärme, kinetische und potentielle Energie unterschiedliche Wertigkeiten besitzen:

Zum Beispiel kann kinetische Energie vollständig in Wärme umgewandelt werden. Dieser Prozess ist jedoch nicht umkehrbar. So ist es nicht möglich, die bei der Verbrennung in einem Automotor entstehende Wärme wieder vollständig in mechanische Energie zurück zu wandeln. Die Exergie des Treibstoffs ist groß, die der nach der Verbrennung entstehenden Abwärme klein. Das sogenannte „Energie Problem“ stellt sich also in erster Linie als ein „Exergie Problem“ dar und die Exergie wird damit zum zentralen Begriff.

Motivation

Die immer deutlicher werdenden Umweltprobleme wie Erderwärmung, verursacht durch die Emissionen der fossil betriebenen Energieversorgungssysteme (Kraftwerke, Verbrennungsmotoren), machen die dringende Suche nach Alternativen . Die Nutzung des menschlichen Ideen- und Kreativitäts-Potenzials zur Entwicklung neuer Ansätze und Konzepte erscheint als ein Ausweg aus dieser prekären Situation.

Dabei erachten wir das Spielen und Experimentieren (die Grundlage jeglichen wissenschaftlichen Fortschritts) mit real  erfassbaren Bausätzen und Modellen als wichtig für ein tieferes Verständnis der zugrunde liegenden physikalisch, technischen Ideen und Prinzipien und als eine Voraussetzung für die Entwicklung eigener Kreativität. Mit unseren Bausätzen und Modellen möchten wir anregen zum Bauen, Spielen, Experimentieren …

 

Das Geschäft

exergia ist Entwickler, Produzent und Händler. Wir beliefern sowohl Endkunden als auch Zwischenhändler. Unsere Kunden befinden sich in Europa, Nord- und Südamerika und Asien. Sollten auch Sie am Vertrieb unserer Produkte interessiert sein, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf